Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Bank kann aufrechnen

Ein Insolvenzverwalter forderte von der Bank Bearbeitungsgebühren zurück, die der Insolvenzschuldner aufgrund einer ungültigen Klausel im Verbraucherdarlehensvertrag gezahlt hatte. Das Geldhaus rechnete mit seinem Anspruch auf Darlehensrückzahlung auf. Dazu wäre es nicht berechtigt gewesen, müsste die Zahlung des Schuldners als unentgeltliche Leistung eingestuft werden. Das ist jedoch nicht der Fall (Bundesgerichtshof, Urteil vom 20. April 2017, Az. XI ZR 252/16). Die Vertragsparteien nahmen an, dass der Kunde den Aufwand der Bank bei der Darlehensbearbeitung und Kreditprüfung gesondert zu vergüten habe. Aufgrund der Unwirksamkeit dieser Vereinbarung ist die Zahlung der Bearbeitungsgebühren zwar rechtsgrundlos, aber nicht unentgeltlich.

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.