Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Entgeltliche Verträge sind anfechtbar

Eine GmbH zahlte an eine GmbH & Co. KG im Laufe eines knappen Jahres circa 101.000 Euro für Verwaltungs- und Konstruktionsarbeiten. Nachdem im November 2011 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der GmbH eröffnet worden war, verklagte der Insolvenzverwalter die GmbH & Co. KG auf Rückzahlung und behauptete, für die Zahlungen sei keine Gegenleistung erbracht worden. Die GmbH habe beabsichtigt, ihre Gläubiger zu benachteiligen. Das habe die GmbH & Co. KG gewusst. Denn der Geschäftsführer der GmbH und die Geschäftsführerin der Komplementärin der KG seien miteinander verheiratet. Der Bundesgerichtshof hält eine Anfechtung der Zahlungen nach § 133 Abs. 2 Insolvenzordnung (InsO) für möglich (Versäumnisurteil vom 22. Dezember 2016, Az. IX ZR 94/14). Demnach sind entgeltliche Verträge zwischen nahestehenden Personen anfechtbar, sofern die Gläubiger unmittelbar benachteiligt werden. Den Begriff der nahestehenden Personen definiert § 138 InsO. Nach Abs. 2 Nr. 3 können auch juristische Personen einander nahestehen. Das ist der Fall, wenn die Geschäftsführer der Gesellschaften miteinander verheiratet oder verwandt sind.

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.