Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Mahnbescheid - Verjährung wird nicht gehemmt

Ein Immobilienkäufer, der seine finanzierende Bank auf Ersatz eines Schadens Zug um Zug gegen Übertragung der Immobilie in Anspruch nehmen will, kann die Verjährung nicht mit einem Mahnbescheid hemmen. Das gerichtliche Mahnverfahren ist nach § 688 Abs. 2 Nr. 2 Zivilprozessordnung (ZPO) nur zulässig, wenn der Zahlungsanspruch nicht von einer Gegenleistung abhängt. Erwirkt der Käufer einen Mahnbescheid mit der falschen Behauptung, sein Anspruch sei nicht von einer Gegenleistung an die Bank abhängig, darf er sich auf die dadurch eintretende Verjährungshemmung nicht berufen (Bundesgerichtshof, Urteil vom 23. Juni 2015, Az. XI ZR 536/14).

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.