Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Kredit - Vorfälligkeitsentschädigung auch bei bankseitiger Kündigung

Wenn die Bank einen Verbraucherdarlehensvertrag vor Ablauf der Zinsbindungsfrist wegen Verzugs des Darlehensnehmers kündigt, kann sie gemäß § 280 Abs. 1 BGB den Ersatz ihres entfallenden Zinsgewinns verlangen („unechte Vorfälligkeitsentschädigung“). § 497 Abs. 1 BGB ist nicht so auszulegen, dass die Bank nach der Kündigung nur Verzugszinsen fordern dürfe. Der Zeitraum, für den die Bank die Entschädigung beanspruchen kann, beginnt nicht erst mit der Rückzahlung, sondern schon mit der Kündigung (OLG Stuttgart, Urteil vom 11. Februar 2015, Az. 9 U 153/14).

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.