Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Vor Rücknahme-Sperre bei offenen Fonds warnen

Ein Kreditinstitut, das dem Kunden Anteile an offenen Investmentfonds empfiehlt, muss ihn darauf hinweisen, dass der Fonds in einer Liquiditätskrise die Rücknahme von Anteilen vorübergehend verweigern darf. Für den Kunden kann das in § 81 Investmentgesetz verankerte Recht, die Anteile jederzeit durch Rückgabe an den Fonds wieder zu Geld zu machen, ausschlaggebend sein. Zu einer vollständigen Darstellung der Risiken gehörte es deshalb auch schon vor der Finanzmarktkrise im Jahr 2008, dem Kunden die Gefahr einer Aussetzung der Anteilsrücknahme zu erläutern (Bundesgerichtshof, Urteil vom 29. April 2014, Az. XI ZR 477/13).

Veröffentlichung lesenpdf