Blaich und Partner Rechtsanwälte mbB

Bürgschaft für Darlehen

In der Krise der GmbH wird das Darlehen eines Gesellschafters zu haftendem Eigenkapital und darf deshalb nicht zurückgezahlt werden (§ 30 GmbH-Gesetz). Wer sich für ein solches Darlehen verbürgt hat, kann gegenüber dem Gläubiger, also dem kreditgebenden Gesellschafter, grundsätzlich dieselben Einwendungen erheben wie die GmbH. Für die Durchsetzungssperre nach § 30 GmbH-Gesetz gilt dies jedoch in der Regel nicht. Anders als die GmbH kann der Bürge die Zahlung nicht verweigern, es sei denn, dass der Bürge nichts von der Gesellschafterstellung des Kreditgebers wusste und die GmbH noch nicht insolvent ist (Bundesgerichtshof, Urteil vom 10. Juni 2008, Az. XI ZR 331/07).

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.