Unlautere Werbung - Girokonto war nicht kostenlos

Im April 2018 warb ein Geldhaus bei angestellten Ärzten für die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos. Auf der Website des Kreditinstituts erschien unter der Überschrift „Kostenfreie Bargeldauszahlung“ der Text: „Unser Konto bietet Ihnen die kostenfreie Bargeldauszahlung mit der BankCard an rund 18.300 Geldautomaten.“ Unerwähnt blieb, dass für die Bankkarte 9,50 Euro pro Jahr fällig werden. Mit einem Urteil vom 7. Dezember 2018 (Az. 38 O 84/18) untersagte das Landgericht Düsseldorf diese Reklame als irreführend. Auch ein akademisch gebildeter Verbraucher muss nach der Lektüre der Werbung annehmen, dass zu den kostenlosen Leistungen eine einfache Debitkarte gehört, weil ohne sie eine Bargeldabhebung am Automaten gar nicht möglich wäre.

Veröffentlichung lesenpdf

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.